Maxsolution GmbH
Burggraben 24
9000 St.Gallen
Tel. 071 222 76 36

Damen 1, 1. Liga: Verletzungen und Krankheiten als zusätzliche Herausforderungen

Für das Auswärtsspiel in Chur konnte Coach U. Burgstaller nur mit einer dezimierten Truppe anreisen. Fingerverletzungen von D. Peter und V. Caluori und eine Grippe von S. Kalinovic verunmöglichten einen Einsatz dieser drei wichtigen Spielerinnen. Vor allem in der Angriffspower sollten sich diese Abwesenheiten zeigen. 


Solche Situationen bieten aber immer auch Chancen! Diese erhielten die Spielerinnen, die sonst eher weniger zum Zuge kamen.


Wittenbach startete mit der jüngsten Startaufstellung der laufenden Saison und der Coach verlangte vom Team ein freches Aufspielen und Kampf in der Verteidigung. Dies gelang nicht von Anfang an, kassierten sie doch gleich einen 4-Punkterückstand. Doch die Nervosität sank deutlich im Laufe des 1. Satzes und auch die neue Aufstellung harmonierte immer besser. Lange Ballwechsel prägten das Spiel. Doch die tollen Verteidigungsaktionen konnte die fehlende  Angriffspower nicht wettmachen und das Gastteam verlor den Startsatz mit 17:25. 


Mit viel Elan und ohne Druck auf den Schultern starteten die Wittenbacherinnen in den zweiten Satz. Während der VBC Wittenbach schöne Punkte durch S. Siebenmann, N. Graf und D. Burgstaller erzielen konnte, liess die Konzentration bei den Bündnerinnen ein wenig nach und die Gäste konnten sich knapp absetzen. Doch leider wurde der nahe Satzgewinn mit Eigenfehlern verhindert und der Satz noch mit 23:25 abgegeben.


Ein ähnlicher Spielverlauf war auch im dritten Satz zu beobachten. Die St. Gallerinnen kämpften um jeden Ball, konnten aber im Angriff zu wenig Druck aufbauen und verloren den Satz ebenfalls knapp mit 22:25. Die jungen Spielerinnen zeigten aber trotz Niederlage eine durchwegs gute Leistung. Diese Spielerfahrungen werden sie hoffentlich in den nächsten wichtigen Spielen noch gewinnbringend einsetzen können. Nicht zu vergessen ist auch die tolle Arbeit der Zuspielerin S. Bichler. Dank viel Laufarbeit und flinken Zuspielen gewann das Spiel an Qualität und Attraktivität. 


(Rätia Volley – VBC Wittenbach 3:0; 25:17, 25:23, 25:22; J. Metzler, S. Bichler, N. Tschus, D. Burgstaller,  S. Siebenmann, N. Graf, J. Sutter, C. Regli, Coach: U. Burgstaller)


Nächstes Spiel: Samstag 21. Januar 2017, 16.00 Uhr


Text: Corinne Regli-Schaer, Bild: Andreas Hasler, aha-photography

0 Kommentare zu “Damen 1, 1. Liga: Verletzungen und Krankheiten als zusätzliche Herausforderungen

Kommentar verfassen Antwort abbrechen